Eingruppierung

Eingruppierung von Beschäftigten mit körperlich bzw. handwerklich geprägter Tätigkeit (ehemalige „Arbeiterinnen“ bzw. „Arbeiter“)

*** Live Online-Training ***

Mittlerweile haben sowohl der Bund als auch die Länder und Kommunen in ihren Entgeltordnungen tiefgreifende strukturelle Änderungen der Eingruppierung von Beschäftigten mit körperlich bzw. handwerklich geprägter Tätigkeit vorgenommen.

In unserem zweitägigen Training erhalten Sie wichtige Hinweise zu Grundlagen und Methodik der tariflichen Bewertung der ehemaligen „Arbeiterinnen“ bzw. „Arbeiter“. Insbesondere erlernen Sie den rechtssicheren Umgang mit den unbestimmten Rechtsbegriffen, die aus dem MTArb weiterhin erhalten bleiben.

Die vermittelten theoretischen Grundlagen werden anhand von praktischen Fällen und Übungen – auch aus der Rechtsprechung – vertieft.

Rechtsgrundlagen und allgemeine Grundsätze der Eingruppierung

  • Tarifvertragliche Grundlagen

  • Grundsatz der Tarifautomatik

  • Für die Eingruppierung (nicht) relevante Kriterien

Begriff und Definition des Arbeitsvorgangs

  • Aktuelle Entwicklungen in der Rechtsprechung

Aufbau der Entgeltordnungen

  • Spezialitätsgrundsatz

  • Baukastenprinzip

Tätigkeitsmerkmale für Beschäftigte mit körperlich bzw. handwerklich geprägter Tätigkeit

  • Ausbildungsanforderungen

  • Umgang mit unbestimmten Rechtsbegriffen wie „hochwertige Arbeiten“, „große Arbeitsstätte“ u. a.

  • Besondere Beschäftigtengruppen (z. B. Vorarbeiter/-innen)

  • Definitionen, Erläuterungen und Rechtsprechung

  • Spezielle Tätigkeitsmerkmale

Veränderung der Tätigkeit

  • Vorübergehende Übertragung einer höherwertigeren Tätigkeit

  • Höher-/Herabgruppierung

Beteiligungsrechte des Personal-/Betriebsrats

 

Besprechung praktischer Fälle und Übungen

Schwerpunktsetzung durch die Teilnehmenden

Seminare Hintergrundbild