Die Rechte der Mitarbeitervertretung

[image]

Wer bildet die „Dienstgemeinschaft“ und was heißt, wir arbeiten „vertrauensvoll miteinander“ und wo ist der Unterschied zwischen einer Anhörung und einer Erörterung?

„Muss die MAV bei allem erst gefragt werden, ich bin doch Einrichtungsleitung?!“

oder

„Wenn der Dienstgeber uns als MAV alles vorlegen würde, gäbe es keine Probleme?!“

So oder so ähnlich könnten die Gedanken aussehen – auf Dienstgeber- und auch auf MAV-Seite.

Die Wahrheit liegt wie immer dazwischen. Wir gehen ihr auf den Grund – tauchen Sie mit uns ein.

 

Anwendungsbereich

  • Arbeitnehmerinnen / Arbeitnehmer

  • Dienststelle / Dienststellenleitung

  • Die kirchlichen Gerichte

Formen und Verfahren der Mitbestimmung und Mitberatung

  • Grundsatz der vertrauensvollen Zusammenarbeit

  • Verfahren der Mitberatung sowie der Mitbestimmung / Zustimmung

  • Initiativrecht der Mitarbeitervertretung

  • Dienstvereinbarungen

Beteiligungsrechte

  • Alleinige Rechte der Dienststelle

  • Informationsrechte der Mitarbeitervertretung

  • Antrags- und Überwachungsrechte

  • Mitberatung

  • Eingeschränkte Mitbestimmung

  • Mitbestimmung / Zustimmung

Rechte der MAV

  • Kostentragung, Freistellung, Schulung

  • Rechtsstellung der MAV-Mitglieder

Personelle Einzelmaßnahmen

  • z. B. Einstellung, Eingruppierung, Umsetzung, Abordnung, Versetzung

Organisatorische und soziale Angelegenheiten

  • z. B. Arbeitszeit, Ordnung in der Dienststelle, Gestaltung der Arbeitsplätze, technische Einrichtung mit Überwachungsmöglichkeiten

Beteiligung bei Kündigungen

 

Beteiligung bei sonstigen Maßnahmen

 

Verfahren vor dem kirchlichen Arbeitsgericht

Schwerpunktsetzung durch die Teilnehmenden

Seminare Hintergrundbild